In Deutschlands erster Endlosserie dreht sich seit Dezember 1985 alles um die Lindenstraße, eine typisch Münchener Straße mit Mietshäusern, Cafés, italienischem Spezialitätengeschäft, Supermarkt, Reisebüro und Restaurant.

Sie erzählt von den Bewohnern und ihren Freuden, Ängsten, Hoffnungen und Wünschen. Wie keine andere Serie spiegelt die „Lindenstraße“ deutschen Alltag und deutsche Realität wider.

Eine weitere Besonderheit sind die fast wöchentlich produzierten Aktualisierungen, bei denen Szenen bzw. -teile mit aktuellen Inhalten aus Politik, Wirtschaft oder Sport versehen, neu gedreht und am selben Sonntag ausgestrahlt werden.

STAB:

Die Regisseure (seit 1985 in alphabetischer Reihenfolge):

Esti Amrami

Kerstin Ahlrichs

Iain Dilthey

Herwig Fischer

Wolfgang Frank†

Hans W. Geißendörfer

Holger Gimpel

Michael Günther

Kaspar Heidelbach

Jens Hercher/Daniel Anderson

Karin Hercher

Nikolai van der Heyde

Ilse Hofmann

Ron Jones

Lutz Konermann

Heidi Kranz

Kerstin Krause

Severin Lohmer

George Moorse†

Christa Mühl

Maria Neocleous-Deutschmann

Dominikus Probst

Peter Wekwerth

Patrick Winczewski

Claus Peter Witt

Dr. Susanne Zanke

 

Autoren: Anke Heindel | Cathrin Lüth | Michael Meisheit | Tina Müller | Ruth Rehmet | Jens Schleicher

Produzenten: Hana Geißendörfer, Hans W. Geißendörfer

 

Dramaturgie: Kirsten Loose

Producer: Andrea Ziem

Redaktion WDR: Götz Schmedes

Casting: Horst D. Scheel

Titelmelodie: Jürgen Knieper

 

 

ENSEMBLE:

Michael Baral, Daniela Bette, Julia Beerhold, Jo Bolling, Anna Sophia Claus, Irene Fischer, Joris Gratwohl, Erkan Gündüz, Ludwig Haas, Hermes Hodolides, Axel Holst, Joachim H. Luger, Marie-Luise Marjan, Sarah Masuch, Philipp Neubauer, Sontje Peplow, Aaron Rufer, Moritz A. Sachs, Jannik Scharmweber, Toni Snetberger, Gunnar Solka, Philipp Sonntag, Andrea Spatzek, Julia Stark, Greta Short, Rebecca Siemoneit-Barum, Amorn Surangkanjanajai, Jacqueline Svilarov, Sara Turchetto, Georg Uecker, Claus Vincon, Cosima Viola, Martin Walde, Sybille Waury, Moritz Zielke u.a.

„Bambi“ (1988)

„Goldene Kamera“ (1998)

„Adolf-Grimme-Preis mit Gold“ für Hans W. Geißendörfer als Erfinder und Produzent der „Lindenstraße“ (2001)

„Bobby“ – Medienpreis der Bundesvereinigung Lebenshilfe für die besonderen Verdienste um die Anerkennung behinderter Menschen in der Gesellschaft (2001)

„Preis für Dialog und Toleranz“ des Deutschen Päritätischen Wohlfahrtverbandes (2004)

„Lifetime achievement award“ für Hans W. Geißendörfer und seine Arbeit für die „Lindenstraße“ im Rahmen der Preisverleihung zu den „DVD champions“ 2006