Deutschland gegen Ende des Zweiten Weltkrieges. Ein kleiner Ort in Franken, in der Nähe Nürnbergs. In stürmischer Zeit erlebt die etwa zwölfjährige Gudrun das Ende ihrer unbeschwerten Kindheit. Ihr Vater kämpft an der Front im fernen Russland. Ihre Mutter hat Gudrun aufs Land zur Großmutter abgeschoben. Gudrun soll nicht die unbequeme Zeugin einer Liebesbeziehung ihrer Mutter werden.

In einer Mischung aus kindlicher Zuneigung und erstem Liebserwachen sucht Gudrun die Nähe des nur wenig älteren Fritz. Die beiden tauschen ihre Sehnsüchte und Geheimnisse aus. Doch ausgerechnet Fritz wird Gudruns größtes Geheimnis verraten…

BESETZUNG:

Gudrun: Kerstin Gmelch

Sophie, die Großmutter: Barbara Thummet

Fritz: Roman Mitterer

Lotte, die Mutter: Veronika Freimanova

Albert, der Vater: Bernd Tauber

Zagel: Michael Vogtmann

Ortsgruppenleiter: Walter Kraus

Dr. Wellhöfer: Lothar Zintl

Briefträgerin: Ilse Schörner

Frau Derbfuss: Evelyn Tischer

Pastor, Vater von Fritz: Michael Flegel

Leni: Astrid Hüppauf

 

STAB:

Regie und Produktion: Hans W. Geißendörfer

Buch: Fitzgerald Kusz, Hans W. Geißendörfer

Kamera: Hans-Günther Bücking

Szenenentwurf: Thomas Riccabona

Kostüme: Ursula Welter

Maske: Ida Arndt, Zdenek Klika

Ton: Heiko Hinderks

Tonmischung: Milan Bor

Oboenmelodie: Jürgen Knieper

Schnitt: Annette Dorn

Regieassistenz: Stefan Diepenbrock, Eva Kadankova

Aufnahmeleitung: Andreas Habermaier

Herstellungsleitung: Stefaan Schieder

Redaktion: Thomas Martin, Werner Sommer