Im Leben von Eva (Anna Maria Mühe) und Jo (Max von Thun) existieren nur noch sie beide – und das Heroin. Alle Kontakte zu Familie oder Bekannten, zu Evas Vater (Hanns Zischler) ebenso wie zu ihrem gutmütigen, ehemaligen Geliebten Zimmernachbarn Tom (Johannes Allmayer) sind längst zerbrochen.

Als Eva erfährt, dass sie schwanger ist, beschließen sie und Jo gemeinsam, dass sich ihr Leben nun radikal ändern muss. Sie gehen auf kalten Entzug und weit weg von der provinziellen Enge und der malerischen, gutbürgerlichen Idylle der Stadt Bamberg wollen die Liebenden in Neuseeland einen Neuanfang wagen.

Doch die Versuche, sich Geld für die Reise zu beschaffen, scheitern. Evas Vater, ein disziplinierter Kantor, weist seiner Tochter die Tür, als er sie dabei erwischt, wie sie sich heimlich einen Scheck ausstellen will. Verzweifelt bettelt Eva wieder einmal Tom, ihren Zimmernachbarn im Wohnheim, an. Doch auch der verweigert sich diesmal. Jo und Eva kommen auf die naive Idee, einen Jo bekannten Antiquar in der Nähe zu überfallen. Sie soll den Mann ablenken und nach einem Buch fragen, während Jo indessen die Kasse plündert. Doch der Plan geht schief. Das unter massiven Entzugserscheinungen leidende Pärchen verhält sich auffällig und unbeholfen. Der aufgebrachte Buchhändler bedroht die beiden mit einer Pistole und alarmiert die Polizei, bevor Eva ihn mit einer im Laden herumstehenden Büste niederschlägt. Tief erschrocken über ihre Tat versucht sie für den Verletzten Hilfe zu rufen und erst als die Polizeisirenen bereits laut zu hören sind, verlassen beide den Laden und versuchen linkisch zu fliehen. Jo wird sofort gefasst. Eva greift nach der Pistole des Ladenbesitzers, bedroht die Polizisten und verspricht Jo verzweifelt, ihn aus dem Knast zu befreien. Dann flieht sie und kann ihre Verfolger in den engen Gassen von Bambergs Altstadt tatsächlich abschütteln.

Gepeinigt von heftigsten Entzugserscheinungen und vollkommen am Ende ihrer Kräfte versteckt sich Eva in einem Hauseingang. In der Nacht bekommt sie einen lautstark ausgetragenen Ehekrach zwischen Paul (Axel Prahl) und Gisela (Kirsten Block) mit, die in diesem Haus wohnen. Als der Lateinlehrer Paul am nächsten Morgen die nachts im Frust geleerten Weinflaschen in den Altglascontainer im Hof trägt, schlüpft Eva geschwind in seine Wohnung. Zitternd, mit der Pistole in der Hand, nötigt sie Paul dazu, sich selbst an einen Stuhl zu fesseln. Paul gehorcht, spürt er doch instinktiv sofort, welche Gefahr von dieser unberechenbaren, schwitzenden, von Schmerzen geplagten jungen Frau ausgeht.

Im Laufe der nächsten quälenden Stunden beginnt Eva, Paul von ihrem Leben und ihren Plänen zu erzählen und obwohl Jo weit weg im Gefängnis seinen Entzug durchzustehen versucht, kann Eva durch die Kraft ihrer Liebe mit ihm kom-munizieren und sogar musizieren. Eine zaghafte, väterliche Beziehung bahnt sich zwischen dem genau beobachtenden Studienrat und Eva an. Doch als Pauls Frau Gisela, die nach dem Streit verzweifelt wütend das Haus verlassen hat und zu ihrem Geliebten eilte, überraschend wieder die Wohnung betritt, spitzt sich die Situation gefährlich zu. Gisela gelingt es schließlich, die Polizei zu verständigen. Diese umstellt sofort das Haus. Evas Vater hämmert an die Wohnungstür und fleht seine Tochter an, sich zu ergeben. Doch auf einmal überschlagen sich die Ereignisse…

Besetzung

Eva Baumann Anna Maria Mühe
Jo Kramer Max von Thun
Paul Krämer Axel Prahl
Johannes Baumann Hanns Zischler
Gisela Krämer Kirsten Block
Tom Schäfer Johannes Allmayer
Buchhändler Plauen Roland Eugen

Stab

Regie, Drehbuch, Produktion Hans W. Geißendörfer
Herstellungsleitung Andreas Habermaier
Kamera Alexander Fischerkoesen
Schnitt Oliver Grothoff
Casting Horst D. Scheel
Szenenbild Frank Polosek
Maske Stefanie Birrenbach
Susanne Woerle-Jiritano
Kostüme Conny Blaszcyk
Produktionsleitung Heinz W. Nickel
Jannis Stahnsdorf
Regieassistenz Chris Tromboukis
Hana Geißendörfer
Ton André Bendocchi-Alves, João Da
Costa Pinto, Claudia Enzmann,
Sven Mevissen, Hubertus Rath,
Henning Thölert
Oberbeleuchter Roland Kage
Kameraassistenz Benjamin Fischer

„In der Welt habt ihr Angst“ wurde vom 03. November bis 09. Dezember 2009 an Originalmotiven in und um Bamberg gedreht.