Tariq, ein unauffälliger irakischer Student, schart vier Männer um sich. Sie ahnen nicht, dass er einen Terroranschlag plant und Bomben in der vollbesetzten U-Bahn hochgehen lassen will…

Mit Marc, seinem Kommilitonen, hat der durch Kriegspropaganda fanatisierte Iraker ein leichtes Spiel. Der Deutsche hat familiäre Probleme und ist zum Islam konvertiert. Bei seinen Glaubensbrüdern sucht er den ersehnten Halt.

Völlig ahnungslos schlittert Mesut in den Dunstkreis des Attentäters. Über die finanzielle Hilfe seines vermeintlichen Freundes gerät der türkische Taxifahrer in eine prekäre Lage. Tariq verlangt zum Ausgleich der Schulden einen sehr hohen Preis.

Nur durch Zufall stößt auch der Bosnier Sarajevo zur Terrorgruppe. Nach Kriegserlebnissen traumatisiert, hat dieser nichts mehr zu verlieren und ist zu allem bereit. Levent, ein zweiter Türke, knüpft über seinen Landsmann Mesut Kontakt zu Tariq und dessen Leuten. Er lässt keinen Zweifel an seiner bedingungslosen Loyalität. Durch geschicktes Auftreten kann er ein verhängnisvolles Geheimnis lange verbergen.

Während Tariq mit seinen Männern nichtsahnend im Hinterzimmer den Anschlag vorbereitet, ist ihm die Polizei bereits auf der Spur. Eine Spirale blinder, sinnloser Gewalt kommt in Gang, als sich die Ereignisse überschlagen. Der gnadenlose Wettlauf mit der Zeit beginnt…

BESETZUNG:

Tariq: Yunus Cumartpay

Mesut: Erkan Gündüz

Levent: Atilla Oener

Sarajevo: Kasem Hoxha

Marc: Aurel von Arx

Anja: Yvonne Burbach

Schneider: Jim Boeven

Jansen: Holger Stolz

Gabriel: Henning Heup

TV-Reporterin: Miriam Lange u.v.a.

 

STAB:

Regie: Bijan Benjamin

Buch: Bijan Benjamin, Yunus Cumartpay

Produzent: Hans W. Geißendörfer

Kamera: Yan B. Peter

Schnitt: Bijan Benjamin, Yunus Cumartpay

Ausstattung: Ricarda Ebert

Musik: Daniel Werner

Casting: Horst D. Scheel

„Zelle“ ist eine Co-Produktion der Geißendörfer Film- und Fernsehproduktion und Straightfilms.